… ist eine lange Zeit im Ehrenamt.

Das denkt auch unsere Frau Regina Franke, die sich jetzt aus einigen Ehrenämtern verabschieden möchte. Mit ihrer stillen und ruhigen Art hat sie viel bewegt, viele Weichen gestellt, die mir jetzt beim Nachdenken erst so richtig einfallen. Gemeinsam mit Frau Kligmann und Pfarrer Meuer haben sie das Gemeindenetz im Jahr 1991 installiert. Davon hat Pfarrer Neumann schon vor seinem Weggang geträumt. Bis zum heutigen Tag ist es stabil und ruht nun in den Händen von Frau Bielek und Frau Holste-Schlöder. Die Kranken und Ratsuchenden liegen Frau Franke immer noch sehr am Herzen, so wird sie auch weiterhin in der Klinik bei dem dortigen Besuchsdienst aktiv bleiben. Die Büchereiarbeit in der Klinik gibt es nicht mehr, auch ein jahrelanges Aufgabenfeld von Frau Franke. Durch ihre hohe Fachkompetenz als Leiterin der Werksbücherei, der Hoechst AG, ist sie vertraut mit Literatur und Buchwesen. Als eine der ersten Lektorinnen in St. Johannes Apstel trug sie mit klarer, gut verständlicher Stimme gern und oft Lesungen, Fürbitten und andere Texte vor. Über 20 Jahre durften wir sie auch als Kommunionhelferin in den Gottesdiensten erleben. Sie wird uns fehlen! Aber wir sind voller Respekt für ihre Entscheidung, kürzer zu treten und ihr ehrenamtliches Engagement etwas zu reduzieren.

So danken wir Frau Franke für ihren jahrelangen, vorbildlichen Dienst in und um St. Johannes Apostel, hoffen, dass wir uns noch oft begegnen und wünschen ihr Gesundheit und Gottes Segen.

Margurit Aßmann, Vorsitzende des Ortsausschusses; Bilder: St. Johannes Apostel