Da hat sich der Bischof aber schön getäuscht. Am Gründungsgottesdienst war er erstaunt über die volle Kirche und vermutete dass es an den nächsten Sonntagen nicht mehr so lebendig sein wird.

Aber er kennt das Leben in St. Johannes Apostel nicht.

Am Samstag wurde die Krippe abgebaut, jetzt ist Weihnachten endgültig vorbei, ebenso sind die Weihnachtsbäume vor und der Kirche entsorgt. Eine neue liturgische Zwischen-Zeit hat begonnen.

Die närrischen Johanniter besetzen diese Zeit hervorragend. Die erste Sitzung am Samstag war gelungen. Die Gäste feierten bis zum Morgengrauen. Die zweite Sitzung ist am nächsten Samstag. Die Kinder-Fassenacht am Fassenachtsdienstag, 13. Februar beendet dann diese Kampagne. Wir werden noch intensiv darüber berichten.

Am Sonntag war Familiengottesdienst in einer vollen Kirche mit 400 Besuchern, 50 Erstkommunionkindern aus den Gemeinden St. Michael, St. Josef und St. Johannes Apostel und zwei Täuflingen. Im Gottesdienst erklärte  Pfarrer Sauer den gespannt lauschenden Kindern, was das Evangelium von den Dämonen mit den Brüchen im Leben jedes Menschen zu tun hat. Man kann nämlich nicht einfach die Scherben unter den Teppich kehren. Aber wir dürfen immer unsere Scherben / Brüche / Dämonen / Schuldbekenntnisse vor Gott bringen. In den Weggottesdiensten mit Gemeindereferent Martin Rossbach und den Katecheten wird anhand dieser Bilder jede Woche ein Teil der Messe den Erstkommunionkindern erklärt. Zum Schluss des intensiven Gottesdienstes wurde der Blasiussegen erteilt. Wer wollte konnte anschließend im traditionellen Johannesstübchen sich über das gerade erlebte austauschen.

Die Erstkommunionkinder und Geschwistern und Eltern waren zum Wintergrillen in die „Kirche im Grünen“ -eingeladen. Bei einer Grillwurst und Rohkost endete der Sonntag leicht frostig aber erfreulich. Die Jugendsprecherin Antonia Hacker und Pastoralreferentin Frau Bettina Ickstadt aus unserem St. Johannes ließen es sich nicht nehmen, auch dabei zu sein.

Lieber Bischof, wir zehren noch vom Gründungsgottesdienst im Januar in seiner Vielfalt und Kraft. Aber wie es sich zeigt, ist es jeder Sonntag wert gefeiert zu werden. Immer wieder den Gottesdienst spannend zu gestalten und auf den heiligen Geist zu Vertrauen, das uns das dann auch berührt, ist unsere Passion.

Margurit Aßmann / Stefan Hecktor Ortsauschuss St Johannes Apostel

Bilder: St. Johannes Apostel, St. Johannes Apostel Archov