Die Eine-Welt-Gruppe St. Johannes Apostel Informiert:
 

Partnerschaftsbesuch ‚Gemeinsam auf dem Weg nach Emmaus’
mit Alice Fanka Simoben und Michael Tanlaka
aus
unserer Partnergemeinde St. Joseph, Djottin
im Bistum Kumbo / Kamerun

Mittwoch, 3. September bis Freitag, 19. September 2008


Nachdem schon einige Delegationen aus Unterliederbach zu Besuch in Djottin waren, und einige Priester (Bischof George, Fr. Andrew, Fr. Daniel, Fr. Robert) und Jugendliche (Makelia und Ephriam Bam) bei uns zu Gast waren, waren endlich, direkt Erwachsene aus unserer Partnergemeinde bei uns zu Besuch.
Pfarrer Wolfram Pfaff und die PGR-Vorsitzende Gudrun Thiel hatten im Frühjahr eine Einladung für zwei Personen ausgesprochen und schriftlich an unsere Partnergemeinde überbracht. Michael Tanlaka (Jahrgang 1974, Grundschullehrer und Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses) und Alice Fanka Simoben (Jahrgang 1969) wurden ausgewählt und besuchten uns im September 2008 besuchen.

                         Partnerschaftsbesuch von Alice Simoben und Michael Tanlaka vom 3. bis 19. September 2008.


Nachdem einige Hindernisse überwunden waren, besuchten uns für zweieinhalb Wochen Alice Simoben und Michael Tanlaka aus unserer Partnergemeinde St. Joseph / Djottin in Kamerun.
Ein erlebnisreiches Programm erwartete die beiden. Sie lernten Unterliederbach und die Gemeinde kennen. Der erste Tag begann mit einer Führung durch unsere Kirche. Im Laufe der Wochen besuchten sie den Kindergarten, das Krankenhaus, die Dorfkirche, die Schulen, Caritas der Gemeinde, den Kinderbibeltag, das Messdienerwochen­ende und zu guter Letzt eine deutsche Backerei und Metzgerei. Auch die anderen Partnergemeinden, wie Oberrad, Kronberg und Stromberg waren ein Ziel wahrend ihres Aufenthaltes. Neben dem Palmengarten, dem Römer, der Zeil und St. Georgen besuchten sie auch den Opelzoo, Limburg und den Rhein. Mit den Senioren unternahmen sie einen Ausflug nach Büdingen. An den drei Gesprächsabenden, die wir mit Bibel teilen begannen, ging es um die Themen Partnerschaft, Kommunikation und Gesundheit. Gemeinsam mit anderen Gemeindemitgliedern tauschten wir unsere Erfahrungen, Probleme und Wunsche aus. Trotz der vielen Programmpunkte fanden wir auch Zeit, abends gemütlich zu essen, zu trinken und zu lachen. Nach der doch auch anstrengenden Zeit freuten sich die beiden auch wieder auf ihr zu Hause und auf ihre Familien. Mit vielen neuen Eindrucken und Erlebnissen und voll gepackten Koffern flogen sie am 19. September nach Douala zurück, wo sie gut in ihrer Heimat ankamen.
Für uns alle war dieser Besuch eine Bereicherung.

Für die Einer-Welt-Gruppe Marion Schermuly, Regina Mohry